Dichte Bepflanzung und spärlich beleuchtete Straßen schränken das Sicherheitsgefühl ein

Veröffentlicht am 29.11.2021 in AsF

Landrat Dietmar Allgaier zeigt Verständnis und
verspricht Abhilfe

Kürzlich zeigten sich die Frauen vom SPD-Stammtisch erfreut über die Tatsache, dass nach langer Zeit wieder eine Zusammenkunft möglich war und eigentlich war man zuversichtlich, dass künftig wieder regelmäßige Treffen stattfinden können. So hatten die Frauen den 1. Dezember als Termin für die nächste Zusammenkunft festgelegt, die nun leider aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt werden mußte.
Jedoch, die Frauen waren nicht untätig, sondern verfolgten weiter die Frage wie es mit sicheren Rad- und Fußwegen aussieht. In einem Brief an den Landrat schilderte die langjährige Kommunalpolitikerin Erika Raupp die fehlende Sicherheit für Radfahrende und den Fußverkehr auf dem Feldweg durch die dichte Bepflanzung entlang der Kreisstraße K 1692 zwischen Aldingen und Pattonville.
Landrat Allgaier zeigte Verständnis für das Anliegen nach Sicherheit, wies aber auch auf darauf hin, dass die Bepflanzung zwischen Feldweg und Straße wichtig sei als Biotop. Um dies zu erhalten und gleichzeitig Sichtbeziehungen zur Straße zu schaffen, soll nun imHerbst 2022 in dem genannten Bereich mehrere Lücken in das Feldgehölze geschnitten werden. Diese Maßnahme wird erheblich zum Sicherheitsbedürfnis für Radfahrende oder auch Fußgänger*innen beitragen.
Die Stammtisch-Frauen freuen sich über das geäußerte Verständnis und die Zusage des Landrats, dass diese Maßnahme durchgeführt werden soll, wenngleich zu bedauern ist, dass die angekündigte Maßnahme erst im nächsten Jahr stattfinden soll.
Unser Stammtisch für politisch interessierte Frauen freut sich auf weitere Mitstreiterinnen.
Für die SPD Remseck
gez. Erika Raupp

 
 

Aktuelle Artikel

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Macit Karaahmetoglu

http://www.macit-spd.de/

Jungsozialisten Ludwigsburg

http://www.jusos-kreis-ludwigsburg.de

 

 

Heike Baehrens

Unser Bundestagswahlkreis wird von

Heike Baehrens, MdB, betreut.