08.05.2019 in Wahlen

Angelika Feurer will ihre gute Arbeit im Gemeinderat fortsetzen

 

Angelika Feurer: Als gebürtige Neckargröningerin bin ich nach Studium, Berufseinmündungsphase und Familiengründung 1993 nach Remseck zurückgekehrt.

 

Seit Ende der 90erJahre habe ich mich für die Themen Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Kinderbetreuung und Schulentwicklung sowie in der ehrenamtlichen Vereinsarbeit engagiert. Viele Jahre war ich als Schöffin in den Großen Strafkammern des Landgerichtes tätig. Ich bin Mitglied im TSV, im Handharmonikaspielring sowie im DRK, im VdK und im Pflegedienstförderverein. Als Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes bin ich bereits in jungen Jahren in die Gewerkschaft Ver.di eingetreten.

Seit 2006 gehöre ich der SPD Fraktion im Remsecker Gemeinderat an, zunächst im Ausschuss für Umwelt und Technik und Betriebsausschuss, heute im Verwaltungsausschuss und im Ausschuss für Bildung, Familie und Soziales.

 

Aufgrund meiner langjährigen hauptberuflichen Tätigkeit als Diplom-Pädagogin im Personalwesen der Landeshauptstadt Stuttgart, kenne ich Verwaltung von innen. Nach mittlerweile über zwölf Jahren Zugehörigkeit zur SPD Gemeinderatsfraktion, kenne ich Kommunalpolitik auch aus der Sicht des Hauptorgans der Großen Kreisstadt Remseck a.N.

 

So wechsle ich nahezu täglich meinen Hut, wenn ich als Mitarbeiterin aus dem einen Rathaus hinausgehe und als Stadträtin in das andere Rathaus hineingehe.

 

Sowohl aus der einen wie aus der anderen Sicht kann ich sagen: die Aufgaben, die Verwaltung und Gemeinderat für und gemeinsam mit der Einwohnerschaft zu erfüllen haben, sind größer, vielseitiger und anspruchsvoller geworden.

 

Dabei sind es nicht nur die Großprojekte, wie Rathausneubau, Neue Mitte und Interkommunale Gartenschau, Brücken- und Straßenbau, die uns viel Geld und Zeit kosten. Es sind vor allem die Diskussionen um Investitionen in Schulen, Kindergärten, in die soziale Infrastruktur und in die Wohn- und Lebensqualität unserer Stadt, die uns Grundsatzentscheidungen einerseits aber auch pragmatische Kompromisse andererseits abverlangen.

 

Bürgerbeteiligung war und ist mir wichtig. Umgekehrt brauchen gewählte Vertreterinnen und Vertreter Vertrauen in die Verantwortlichkeit und in Steuerungskompetenz von Rat und Verwaltung.

Unsere Stadt zu einem attraktiven Wohn- und Lebensort für Jung und Alt weiterzuentwickeln, daran möchte ich gerne gemeinsam mit einer engagierten Bürgerschaft und einer verlässlichen Verwaltung in einem entscheidungsfreudigen Gemeinderat weiterarbeiten.

 

07.05.2019 in Wahlen

Klare Werte, starke Ziele: Achim Dürr

 

Achim Dürr: Ende 2012 zogen meine Frau und unsere beiden jüngsten Söhne im Pfarrhaus in Neckargröningen ein, davor war ich Pfarrer in einem Brennpunktstadtteil in Esslingen, davor arbeitete ich als Diakon in Schramberg im Schwarzwald. Aktuell bin ich zuständig für die Gemeindebezirke Neckargröningen und Aldingen Nord (Halden). Wir fühlen uns in Remseck sehr wohl und freuen uns einerseits an der ländlichen Struktur in Neckargröningen und andererseits an der guten Verbindung nach Stuttgart und der Nähe zu Ludwigsburg.

Als Pfarrer habe ich mit Menschen in allen Alters- und Lebenslagen zu tun. Durch die gute Vernetzung in der Remsecker Ökumene, mit den traditionellen Vereinen, dem AK Asyl und den regionalen Foren im Internet kenne ich viele Sorgen, Fragen und auch den Ärger vieler Menschen. Schon an meinen früheren Stellen war ich kommunalpolitisch aktiv. Im Remsecker Gemeinderat stehen viele komplexe Themen an, auf die es keine einfachen Antworten gibt, aber bei denen ich mich einbringen möchte. Zum Beispiel: Verkehr, Bildung, Flüchtlingsarbeit, Senioren, Wohnen, der Arbeitskreis Friedhöfe.

 

07.05.2019 in Wahlen

Michael Rupps: Bessere Verkehrskonzepte und bezahlbarer Wohnraum für Remseck

 

Michael Rupps: Zum DH-Studium wechselte ich 2000 nach Stuttgart und war seither in vielen Finanzfunktionen für Daimler im Einsatz. Unter anderem durfte ich einige Jahre in den USA und China leben und an der Entwicklung eines Elektrofahrzeugs mitwirken. Seit 2013 bin ich wieder zurück in der Daimler-Zentrale in Untertürkheim, derzeit als Manager im globalen Nutzfahrzeugeinkauf.
Geboren und aufgewachsen im badischen Rheinmünster, lebe ich seit 2013 in der Wasenstraße in Neckargröningen. Hier fühlen sich meine Partnerin und ich in einer tollen Nachbarschaft sehr wohl, bekommen aber die angespannte Verkehrssituation in Remseck auch täglich live mit. Die Reduzierung der Verkehrsbelastung in vielen Stadtteilen ist einer meiner Schwerpunkte - hier braucht es nicht nur einen großen Wurf, sondern zusätzlich viele kleine Verbesserungen. Als 2. Vorsitzender des Tennisclub Neckarrems kümmere ich mich um den Wirtschaftsausschuss, damit unser Verein eine solide wirtschaftliche Zukunft hat. Daneben stehe ich auch als stellvertretender SPD-Vorsitzender für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und auch hier für eine solide Haushaltspolitik der Stadt.

 

06.05.2019 in Wahlen

Karin Sinn: Frühkindliche Bildung aktiv gestalten

 

Karin Sinn: Im Sommer 1991 erwarben wir ein Haus in Remseck-Hochdorf mit ganz pragmatischen Überlegungen: Für meinen Ehemann Dr.med. Ingolf Sinn um in seiner Tätigkeit in leitender Stellung eines akademischen Lehrkrankenhauses der Maximalversorgungsstufe erreichbar zu sein; für unsere beiden Kinder, bequem das Gymnasium besuchen zu können und für mich die besondere Chance, im eigenen Haus meine Tätigkeit als Musiklehrerin und Musiktherapeutin freiberuflich ausüben zu können; heute ist uns Hochdorf zur Heimat geworden. Ich bin in der SPD aktiv und Beisitzerin des Vorstandes des Ortsvereins. Mir ist besonders wichtig, dass Kinder von Geburt an unter optimalen Bedingungen heranwachsen können, weil dies die Entwicklung starker, psychisch gesunder Persönlichkeiten fördert. Deshalb sollten Säuglinge in einer stabilen und gleichbleibenden Umgebung aufwachsen, am besten im geschützten Raum ihrer Familie eng mit der Mutter im Kontakt - das ist das Wichtigste! Ich bin daher dafür, dass Bedingungen geschaffen werden, die eine organisierte Betreuung im Rahmen von Kitas jedenfalls nicht im ersten Lebensjahr erforderlich machen. Dafür will ich mich auch auf der kommunalen Ebene einsetzen.

 

05.05.2019 in Wahlen

Ein Junger muss rein: Colin Sauerzapf in den Gemeinderat

 

Colin Sauerzapf: Seit ich lebe, wohne ich in Remseck. Ich habe hier meine gesamte Schullaufbahn verbracht und mein Abitur geschrieben. Seit 2017 studiere ich Physik an der Universität in Stuttgart und arbeite nebenher als Werkstudent bei TRUMPF.
In der Gemeinde ist Politik direkt für jeden einzelnen spürbar, ob es um Kita-Gebühren, ÖPNV-Anbindungen oder Wohnungs-/Mietpreise geht. Diese drei Themen zähle ich zu meinen Kernthemen, gerade weil sie für viele junge Menschen und Familien am Ende des Monats belastend auffallen. Wenn es um Kita-Gebühren geht, steht für mich die Kostenfreiheit oder im ersten Schritt die Kostenverringerung im Mittelpunkt, um gerade geringverdienende Familien zu entlasten und so jedem Kind den Zugang zu frühkindlicher Bildung zu ermöglichen. Ich halte es zudem für wichtig, in Remseck bezahlbaren Wohnraum vor allem für junge Familien zu schaffen. Hier sehe ich die Neue Mitte als Chance. Ich stehe zudem zur Forderung der Jusos in Ludwigsburg, ein kreisweites Jahresticket für 365 Euro einzuführen. Außerdem halte ich den Ausbau der Busverbindungen innerhalb von Remseck für essentiell, vor allem auch nach 0:30 Uhr, um die Stadteile besser zusammenwachsen zu lassen.

 

Kalender

Alle Termine öffnen.

05.06.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Monatstreff der SPD Remseck
Zum monatlichen Treffen wird herzlich eingeladen

03.07.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Monatstreff der SPD Remseck
Zum monatlichen Treffen wird herzlich eingeladen

11.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Monatstreff der SPD Remseck
Zum monatlichen Treffen wird herzlich eingeladen.

Alle Termine

Aktuelle Artikel

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Macit Karaahmetoglu

http://www.macit-spd.de/

Jungsozialisten Ludwigsburg

http://www.jusos-kreis-ludwigsburg.de

 

 

Heike Baehrens

Unser Bundestagswahlkreis wird von

Heike Baehrens, MdB, betreut.